go
       Sie befinden sich hier:

Pressemitteilungen

Computer.Medizin
Hightech für Gesundheit und Lebensqualität
Sonderausstellung 25. Oktober 2006 bis 1. Mai 2007

Ohne Computer ist die heutige Medizin kaum noch vorstellbar. Ob bei der Prävention, Diagnose, Therapie oder Rehabilitation: Computer und andere Hightechgeräte sorgen heute für Gesundheit und Lebensqualität. Einen umfassenden Überblick über die Bedeutung computergestützter Technologien bietet die Sonderausstellung Computer.Medizin vom 25. Oktober 2006 bis zum 1. Mai 2007 im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum.
Die Ausstellung gewährt einen einmaligen und faszinierenden Einblick in die moderne Medizin anhand zahlreicher Leihgaben aus dem In- und Ausland. Auf 1.000 Quadratmetern werden spektakuläre Exponate in einer aufwändigen Inszenierung präsentiert. Neben der Information kommen unterhaltende Elemente nicht zu kurz. Etwa ein Drittel der 100 Exponate können von den Besuchern ausprobiert und getestet werden. An mehreren Stationen haben die Besucher die Möglichkeit, Funktionstests durchzuführen. So können sie nicht nur Hörvermögen und Blutdruck messen, sondern ebenso computertomographische Schnitte durch den menschlichen Körper setzen und das Einführen eines Herzkatheters in ein Herzkranzgefäß simulieren. Auch ein Messen des Sehnervkopfes zur Früherkennung von Glaukomerkrankungen mithilfe des Heidelberger Retinatomographen ist möglich.
Computer.Medizin richtet sich sowohl an den interessierten Laien als auch an Ärzte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen sowie Informatiker und Techniker. Es werden Objekte gezeigt, die den aktuellen Stand der Technik repräsentieren und in erste führende Kliniken Einzug gehalten haben. Geplant ist, die Ausstellung nach ihrem Abschluss in Paderborn international auf Wanderschaft zu geben.
Zur Eröffnung der Ausstellung werden prominente Redner vor 400 geladenen Gästen medizintechnische Themen aus medizinischer und gesellschaftlicher Sicht beleuchten.
Begleitend zur Ausstellung finden im HNF medizinische Fachkongresse, Tagungen, Vorträge und ein museumspädagogisches Programm statt. Die Vortragsreihe „Blicke in den Körper“ stellt die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der medizinischen Forschung vor dem technischen Hintergrund dar. Eine zweite Vortragsreihe beleuchtet das Verhältnis von Arzt und Patient. Im November 2006 und im März 2007 werden Gesundheitstage mit einem abwechselungsreichen Programm zur Gesundheitsvorsorge für die Öffentlichkeit durchgeführt, u.a. zu den Themen Herz/Kreislauf und Diabetes. Als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ veranstaltet das HNF am 12. Dezember einen Tag der offenen Tür.
Anlass für die Ausstellung ist das zehnjährige Jubiläum des HNF. Am 24. Oktober 1996 eröffnete Bundeskanzler Helmut Kohl das Heinz Nixdorf MuseumsForum. Seitdem haben über eine Million Menschen das laut Guinness-Buch der Rekorde größte Computermuseum der Welt besucht, das jährlich über 800 Veranstaltungen durchführt.
Zu Computer.Medizin erscheint ein umfangreich illustrierter zweisprachiger Katalog im Schöningh-Verlag, der auf etwa 400 Seiten in die Ausstellungsthemen einführt und die Exponate vorstellt.
Vertiefende Informationen bietet die Homepage www.computer-medizin.de.
 
Kurzer Rundgang:
 
Die Besucher werden zu Beginn ihres Rundganges in einem Anatomischen Theater empfangen. Wie in der Renaissance erstmals die menschliche Anatomie der Öffentlichkeit nahe gebracht wurde, wird hier anhand modernster Verfahren der menschliche Körper transparent. In beeindruckenden Bilderwelten erhalten die Besucher faszinierende Einblicke in das Körperinnere. Sie haben die Möglichkeit, Schnittbilder eines Menschen zu erzeugen oder virtuell unter die menschliche Haut vorzudringen und Skelett, Blutkreislauf und Nervensystem zu erkunden.
Im Bereich Wellness und Alltag kann jeder erfahren, welche Bedeutung Prävention für ein gesundes Leben hat und wie computerunterstützte Geräte hierbei hilfreich sind. Die Besucher können ein Laufband testen und ihre Geschwindigkeit messen. Es stehen fünf Trainingsfahrräder zur Verfügung, auf denen man verschiedene virtuelle Touren abfahren kann. An der T-Wall müssen vorprogrammierte Bewegungsmuster nachvollzogen werden. Ein Exponat, das nur eingeschränkt getestet werden kann, ist die „intelligente Toilette“, die bei der Benutzung, Gewicht, Körperfett und Blutdruck misst sowie Urin analysiert. Zahlreiche Sport-Utensilien geben einen Einblick in das computerunterstützte Training von heute. Internetterminals stellen Informationen über allgemeine Gesundheitsthemen, Ernährung, moderne Volkskrankheiten sowie verschiedene Gesundheitschecks bereit.
Ein Sonderbereich befasst sich mit der Elektronischen Gesundheitskarte. Sie wird seit Anfang 2006 in acht Pilotregionen getestet und in Zukunft bei jedem Patienten in der Brieftasche stecken.
Im Bereich Blicke in den Körper stehen die bildgebenden Verfahren im Mittelpunkt. Ein Computertomograph neuester Generation füllt eine größere Ausstellungsfläche. Die Besonderheiten von CT, Ultraschall, MRT, PET und Röntgen werden erläutert und können durch Simulationen ausprobiert werden. So wird ein Ultraschallsimulator ausgestellt, mit dem die Besucher den Torso einer Schwangeren untersuchen können. Der Einsatz von Endoskopen im Körperinneren lässt sich anhand von Videoaufnahmen nachvollziehen. An mehreren Stationen kann jeder Sehschärfe und Hörvermögen messen.
Im Mittelpunkt des Bereichs Eingriffe in den Körper steht ein Operationssaal der Zukunft. Ausgestellt wird - eingebettet in eine OP-Situation - ein Navigationssystem der Neurochirugie. Ein modernes Narkosebeatmungsgerät, eine Herz-Lungen-Maschine und ein Telemanipulator sind ebenfalls zu sehen. Besucher können ihre Fähigkeiten anhand eines Trainingsgerätes für die Bauchraumspiegelung testen. In einer medialen Inszenierung wird die neue Schwerionentherapie veranschaulicht, die eine punktuelle Bestrahlung von Krebszellen ermöglicht. Präsentiert wird auch die neueste Generation von Kunstherzen und Herzunterstützungssystemen.
Um Implantate, Prothesen und computerunterstützte Verfahren geht es im Bereich Hilfen für den Körper. Die weltweit führenden Prothesen sind zu sehen. Bei Ober- und Unterarmprothesen wird der Greifimpuls über Elektroden an die Prothese weitergeleitet. Eine mikroprozessorgesteuerte Oberschenkelprothese ermöglicht ein völlig natürliches Gehen und Laufen. Eindrucksvoll ist ein Gehroboter: Personen mit geschädigtem Rückenmark können mithilfe dieses Laufbandroboters das Gehen üben und Nervenbahnen wieder aufbauen. Aus Japan stammt ein Außenskelett, ein Ganzkörperroboter, der Gelähmten als Gehhilfe dient. Ein spezieller Rollstuhl z. B. für Epileptiker erkennt Hindernisse und stoppt automatisch. Spektakulär ist ein Netzhaut-Implantat, das zukünftig nahezu Blinden das Sehen ermöglichen soll. Der Bekämpfung dauerhafter Schmerzen dienen Medikamentenpumpen und Elektrostimulatoren bestimmter Hirnregionen und des Rückenmarks.
Eine Technik der Zukunft ist das Telemonitoring. Computer.Medizin zeigt ein Herzhandy und einen Herzschrittmacher, die automatisch ein EKG erzeugen und es per Funk an einen Mediziner weiterleiten. Ein LifeShirt misst bis zu 400 Vitalparameter, vom Puls bis zur Körpertemperatur.
Zum Abschluss dieses Bereichs wird eine Inszenierung der Universität Washington zur Bekämpfung von Phobien präsentiert. Personen mit Angst vor Spinnen werden virtuell mit einer Vielzahl der Tierchen konfrontiert und lernen so den Umgang mit ihrer Angst.
 
Kontakt:
Telefon 05251/306914
   Drucken       Impressum       © Heinz Nixdorf MuseumsForum, Fürstenallee 7, D-33102 Paderborn