go
       Sie befinden sich hier:

Erste Eindrücke von Computer.Medizin

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum öffnet am Dienstag, den 8. August um 9.00 Uhr nach dreiwöchiger Schließungszeit wieder seine Pforten. Einige medizinische Großgeräte sind im Foyer aufgestellt und weisen schon jetzt auf die große Sonderausstellung Computer.Medizin hin, die ab dem 25. Oktober im HNF zu sehen sein wird.
Besonders beeindruckend ist das Originalmodell eines Magnetresonanztomographen (MRT) der neuesten Generation. Das häufig auch Kernspintomograph genannte Gerät kann Schnittbilder des menschlichen Körpers mit großer Präzision und bestechender Bildqualität erzeugen. Es nutzt magnetische Felder und keine Röntgenstrahlen. MRT werden vor allem zur Untersuchung von Weichteilen an Wirbelsäule und Kniegelenk, des Gehirns und Herz sowie bei der Beobachtung von Tumoren eingesetzt. Das im HNF ausgestellte Modell zeichnet sich durch einen besonders großen Durchmesser des Tunnels bei gleichzeitiger kompakter Bauweise aus. Damit bleibt bei den meisten Untersuchungen der Kopf des Patienten außerhalb des Scanners. Das Gerät verdeutlicht eines der technisch aufwändigsten medizinische Systeme, das im Betrieb durch große Kühlelemente, leistungsstarke Transformatoren und andere Bauteile ergänzt wird.
Neben dem MRT ist ein Ultraschallsystem installiert. Es wurde eigens für den deutschen Pavillon auf der Expo 2005 in Japan konstruiert. Eine einfache Versuchsanordnung demonstriert das Scannen eines Ungeborenen. Die Besucher können per Knopfdruck eine simulierte Untersuchung in Gang setzen. Ein Schallkopf fährt über eine Babypuppe. Daneben steht ein modernes Ultraschallgerät, auf dessen Bildschirm das Bild eines Fötus entsteht. Ultraschallbilder kennen viele Mütter und Väter aus der Zeit der Schwangerschaft. Doch wird die Technologie auch bei Untersuchungen des Unterleibs, der Nieren, Hirngefäße, oberflächennaher Organe und bei anderen Gelegenheiten eingesetzt. Die modernen Geräte erzeugen Bilder, auf denen auch der Laie deutlich Details erkennt.
Als drittes Objekt weist ein Gerät aus der Strahlentherapie auf die kommende Ausstellung hin. Es handelt sich um einen so genannten Kollimator, der dazu dient, die Strahlen eines Bestrahlungsgeräts exakt auf den Umfang und die Größe des Tumors auszurichten. Solche Geräte sind im Kopf eines Linearbeschleunigers eingebaut. Über ein Blendensystem mit 40 Wolframlamellen-Paaren, die sich gegeneinander verschieben lassen, wird gesundes Gewebe in der Tumortherapie geschont.
Die drei Exponate sind im Foyer des HNF zu den üblichen Öffnungszeiten kostenlos zu sehen: dienstags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr und am Wochenende von 10.00 bis 18.00 Uhr. Mehr Informationen unter www.computer-medizin.de.
   Drucken       Impressum       © Heinz Nixdorf MuseumsForum, Fürstenallee 7, D-33102 Paderborn